Wieviel Aufwand steckt dahinter?


PUNZIEREN

Man sieht ja meist nur das fertige Werkstück und nicht die harte Arbeit die dahinter steckt, darum hier ein kleiner Einblick in meine „Arbeit“ und die einzelnen Arbeitsschritte:

A) Zuerst muss – falls noch nicht vorhanden – die Vorlage ge- oder umgezeichnet und/oder ein Schnitt erstellt werden. Vom Bleistiftentwurf zur Reinzeichnung mit Tusche auf Transparentpapier dauert es von 30min. – X Tage.

B) Das Leder wird in entsprechender Größe zugeschnitten und das Muster ohne Verrutschen auf das Leder übertragen, anschließend wird es noch mit Fingerspitzengefühl eingeschnitten. Dieser Arbeitsschritt wird gerne unterschätzt. Auch hier können bei manchen Projekten Stunden vergehen.

C) Punzieren!
Erst werden die Konturen nachgearbeitet, danach kommen noch freihand Tiefen, Muster, Hintergrund, Strukturen, Details mit dem Haarmesser, Zierschnitte etc. dazu. Je nach Gegenstand kann das Motiv auch noch mit Leder hinterlegt werden um es noch plastischer wirken zu lassen. Abhängig von der Motivgröße nimmt das Punzieren mehrere Stunden in Anspruch, die manchmal auch auf Tage verteilt werden müssen.

D) Wird das Leder später genäht oder Schnallen angebracht, werden jetzt  die Löcher dafür mit den Locheisen reingeschlagen.

E) Das Färben und Bemalen:
Das Leder wird mit wasserbasierter Lederfarbe und Schwamm großflächig gefärbt, detailliert mit acrylbasierten Farben & Pinsel bemalt oder beides.  Je nach Detailverliebtheit und Aufwand kann dieser Arbeitsschritt schnell gehen oder auch länger dauern als ich zum Punzieren gebraucht habe.

F) Ist die Farbe fertig und mind. 24h getrocknet, trage ich einen Lack bzw. ein Finish auf damit es nicht abfärbt. Das muss dann mind. 12h trocknen. Nachdem das Finish getrocknet ist müssen noch die Kanten (und eventuell die Rück- oder Innenseite) geglättet und gummiert werden damit auch hier kein Wasser eindringt.

Das Leder ist nun punziert, bemalt, versiegelt und zugeschnitten – je nach Endprodukt wird nun noch genäht, geklebt & genietet. Genäht wird mit zwei Nadeln in einer Sattlernaht. Muss viel genäht werden gibt das auch schon mal die eine oder andere Blase an den Handfächen. Auf diese Bereiche gehe ich jetzt bewusst nicht näher ein, weil sie den Rahmen des Posts sprengen würden.

Ihr seht also, auch wenn sich diese Aufzählung nicht auf ein bestimmtes Stück bezieht, es stecken verdammt viel Liebe und Zeit in jedem einzelnen Stück.
Ich hoffe ich konnte euch einen ungefähren Eindruck davon vermitteln, was auch in kleinen Objekten an Arbeit drinsteckt.

stay creative,
eure Sarah

 

 

12 Kommentare zu “Wieviel Aufwand steckt dahinter?”

  1. Wow, wenn man mal sieht, wie viel Arbeit hinter dem fertigen Produkt steckt, dann kann man es erst richtig würdigen. Die Fotos sind übrigens sehr schön. Ich mag es total, wenn nicht nur fertige Objekte, sondern auch der Entstehungsweg dahin gezeigt werden!

    Gefällt mir

  2. Danke abzappel!

    Ja, wenn man sich die ganzen Schritte auf einmal ansieht steckt wirklich viel drin, aber beim Werken selbst darf man nicht dran denken, dann gehts trotzdem leicht von der Hand;)

    Lg, Sarah

    Gefällt mir

  3. Danke, aber nein. Ich hatte zwar online Anleitungen gelesen, wollte aber nicht ohne das es mir jemand zeigt damit anfangen weil mir Leder zu teuer war um einen Versuch ins Ungewisse zu starten.
    Ich habe an einem 2 Tageskurs teilgenommen, in dem wir dann eine Tasche mit Punzierung gefertigt haben. Der Kurs hatte es insofern in sich, weil das einiges an Arbeit ist für so wenig Zeit.
    Danach habe ich dann begonnen mir mein eigenes Werkzeug zuzulegen und habe viel geübt 😉

    Gefällt mir

  4. 😉 Da bleibt kaum noch was zu loben, dass nicht schon ausgesprochen. Du hast es drauf!

    Sieht man dich auch mal auf Märkten oder wo kann man(N) deine Werke real bestaunen?

    Gefällt mir

  5. Merci Imort;)
    Ich hoffe das man mich auch mal wo auf einen Markt sehen wird. Momentan habe ich noch keinen Schein, aber schon allerlei Info. Fehlt nur noch ein Schlachtplan;)

    Lg, Sarah

    Gefällt mir

  6. Das ermutigt mich, vielen Dank für diesen Einblick. Ich habe ähnliche Erfahrungen mit einem Brettspiel gemacht, was auch einige Stunden (ca 40) und damit Tage gebraucht hat. Manche Dinge brauchen einfach Zeit. In einer Welt, in der alles auf Tastendruck bestellt werden kann und am nächsten Tag geliefert wird bemerkt man das oft nicht.

    Gefällt mir

  7. Das stimmt! Ob per Hand oder am Pc, es braucht alles meist etwas länger als man es sich vorstellt. Und als Zeichner hast du es gleich noch mal schwerer, weil ein Comic zb ja nicht so „greifbar“ ist wie ein Gebrauchsgegenstand.

    Gefällt mir

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: